Aktionstag für Frieden und Entspannung

Kundgebung: Samstag, 18. Nov. 11.55h, Platz der Alten Synagoge

Wir wollen nicht länger mit der atomaren Bedrohung leben!

Präsidenten von Atomwaffen-Staaten gefährden mit Drohgebärden unser aller Existenz. Erfolgreiche internationale Rüstungskontrollverträge , z. B. mit dem Iran, sollen gekippt werden. Bundeswehrkontingente in den unterschiedlichsten Krisen- und Kriegsgebieten stehen vor ihrer Aufstockung. Deutsche Militärinter-ventionen sollen durch milliardenteure Aufrüstung erkauft werden. Die Infragestellung des INF-Vertrags zur Vernichtung aller Flugkörper mit Reichweite von 500 bis 5500 Kilometer, verschärft den aktuellen Ost-West-Konflikt.  Nach Matthew Kroenig, einem einflussreichen Vordenker in US Kreisen, sollte die NATO einen „begrenzten nuklearen Krieg“ führen können (DIE ZEIT 26.10.2017 „Demnächst überm Westerwald“).

Der kürzlich beschlossene UN-Verbotsvertrag für Atomwaffen bietet die historische Chance, einen großen Schritt in Richtung einer atomwaffenfreien Welt zu gehen. Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA zeigen, dass ein möglicher Atomwaffeneinsatz wie ein Damoklesschwert über der Menschheit schweben wird, solange Atomwaffen existieren. Annähernd 2 Billionen Dollar werden jährlich weltweit für Rüstung ausgegeben. 66 Millionen Flüchtlinge sind auf der Flucht (UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge).

Schluss mit Eskalation, Kriegsrethorik und neuem Wettrüsten. zivile Lösungen durch Dialog, Verhandlungen und entspannungsfördernde Maßnahmen.

Von der neuen Bundesregierung erwarten wir:

  • Beitritt zum UN Atomwaffenverbotsvertrag, Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Büchel,  Verzicht auf die „atomare Teilhabe“ in der Nato, Beendigung militärischer Interventionen , Stärkung der Strukturen ziviler Konfliktbearbeitung,

Das beharrliche Eintreten von friedensbewegten Menschen  kann  etwas bewirken. Das zeigt die Verleihung des Friedensnobelpreises an ICAN.  Das ist unser gemeinsamer Erfolg.

Wir fordern:

Frieden braucht eine starke Bewegung und Bemühung – packen wir das gemeinsam an!

Erstunterzeichner: Freiburger Friedensforum, DFG-VK Freiburg, Jürgen Grässlin Vorsitzender Rüstungs-InformationsBüro (RIB e.V.) , VVN-BdA Freiburg, AWC Deutschland e.V. Weltbürgerinnen  u. Weltbürger, Dekan Markus Engelhardt ev. Kirche Freiburg, Theo Ziegler,  Forum Friedensethik  ev. Landeskirche Baden Antiatomgruppe Freiburg,  Fukushima nie vergessen e. V. Freiburg, Frieder Müller, Agus Antiatombewegung Markgräflerland, Dirk Spöri, Partei Die Linke

 

ViSdP: Freiburger Friedensforum, Stühlingerstr. 79106 Freiburg

You're at the bottom!